Anschrift der Verwaltung 

Gemeinde Buseck
Ernst-Ludwig-Straße 15
35418 Buseck

Telefon: 06408 911-0
Telefax: 06408 911-119
E-Mail: info@buseck.de

Servicezeiten der Verwaltung

Montag, Mittwoch und Freitag
08:00 Uhr bis 12:00 Uhr

Dienstag
14:00 Uhr bis 16:00 Uhr

Donnerstag
14:00 Uhr bis 18:00 Uhr

und nach Vereinbarung

Online Termin mit dem Einwohnermeldeamt vereinbaren.

Für die anderen Fachbereiche können telefonisch Termine vereinbart werden.

Standesamt

Trauen Sie sich? Wenn Sie sich trauen - wir trauen Sie gerne in der Kapelle im "Busecker Schloss". Besuchen Sie https://www.traumhochzeit-buseck.de für weitere Informationen.

Bürgersprech­stunde des Bürgermeisters

Donnerstags von 16 bis 18 Uhr im Büro des Bürgermeisters, Raum 18 im Busecker Schloss.

Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Sollten Sie aus terminlichen Gründen das Angebot der Bürgersprechstunde nicht wahrnehmen können, besteht auch die Möglichkeit, eine gesonderten Termin zu vereinbaren: Rufnummer (06408) 911-181.

Ortsteil Beuern

In einer Urkunde des Klosters Arnsburg aus der Zeit um 1205 wurde Beuern als "Buren" erstmals urkundlich genannt. Ohne adligen Burgsitz im Ort besaßen jedoch zahlreiche adlige Familien der Umgebung Höfe im Dorf. Das Leben war vorwiegend von der Landwirtschaft geprägt. Im 19. Jahrhundert schufen sich viele Beuerner Familien mit dem Geschirrhandel über Land eine Existenz. Der "Beuerner Lungstein", der im Steinbruch abgebaut wurde, fand bei zahlreichen repräsentativen Bauten in nah und fern Verwendung. 

Ortsmittelpunkt bildet bis heute die Kirche, die 1847 auf den Mauern eines gotischen Vorgängerbaues errichtet wurde, das alte Pfarrhaus und die heutige Grundschule.

Der bekannte Bildhauer und Maler Wilhelm Heidwolf Arnold (1897-1984) stammte aus Beuern. Von ihm ist unter zahlreichen weiteren Denkmälern und Brunnen in der Umgebung der Flötenspieler auf dem Brunnen an der Hauptstraße und die "Wartende Mutter" vom Kriegerdenkmal in Alten-Buseck.

Seit 1965 ist Beuern durch seine Motocross-Strecke am Stirnberg weit über die Gemeindegrenzen hinaus bekannt. Bis heute werden hier Deutsche Meisterschaften ausgetragen.

In dem beschaulichen Wohnort mit rund 2.200 Einwohnern sind Handel und Handwerk für den täglichen Bedarf vorhanden. Zahlreiche aktive Vereine fördern das Zusammenleben von Jung und Alt.