Anschrift der Verwaltung 

Gemeinde Buseck
Ernst-Ludwig-Straße 15
35418 Buseck

Telefon: 06408 911-0
Telefax: 06408 911-119
E-Mail: info@buseck.de

Servicezeiten der Verwaltung

Montag, Mittwoch und Freitag
08:00 Uhr bis 12:00 Uhr

Dienstag
14:00 Uhr bis 16:00 Uhr

Donnerstag
14:00 Uhr bis 18:00 Uhr

und nach Vereinbarung

Online Termin mit dem Einwohnermeldeamt vereinbaren.

Für die anderen Fachbereiche können telefonisch Termine vereinbart werden.

Standesamt

Trauen Sie sich? Wenn Sie sich trauen - wir trauen Sie gerne in der Kapelle im "Busecker Schloss". Besuchen Sie https://www.traumhochzeit-buseck.de für weitere Informationen.

Bürgersprech­stunde des Bürgermeisters

Donnerstags von 16 bis 18 Uhr im Büro des Bürgermeisters, Raum 18 im Busecker Schloss.

Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Sollten Sie aus terminlichen Gründen das Angebot der Bürgersprechstunde nicht wahrnehmen können, besteht auch die Möglichkeit, eine gesonderten Termin zu vereinbaren: Rufnummer (06408) 911-181.

Jubiläum 50 Jahre CDU Buseck: Reden des Ehrenvorsitzenden Gerhard Weber und des Bürgermeisters Erhard Reinl

15.08.2011

Rede des Ehrenvorsitzenden Gerhard Weber zum Jubiläum 50 Jahre CDU Buseck

50 Jahre CDU Buseck – Das ist nicht einfach ein Blick zurück. Das ist nicht nur das Schwelgen in Erinnerungen. Das ist nicht nur die Besinnung auf Vergangenes.

Das ist Vergangenheit, die uns auch eine Aufgabe und Pflicht für Gegenwart und Zukunft auferlegt.

Es ist nicht so ganz einfach sich an die Einzelheiten, die zur Gründung des CDU Ortsverbandes Großen-Buseck – jetzt Gemeindeverband Buseck – zu erinnern.

Aber einiges ist natürlich noch im Gedächtnis geblieben. Insofern kann ich aus eigenem Erlebnis und Anschauung berichten. Ich war auch damals der Protokollant. Wesentlich beeinflusst, der CDU beizutreten bzw. einen Ortsverband zu gründen, war unsere Herkunft als Heimatvertriebene, die erlebte Vertreibung und die selbst gespürte Not nach diesem Krieg. Auch unsere christliche Grundeinstellung (einige waren in der katholischen Jugend bzw. im sonstigen kirchlichen Bereich engagiert) und natürlich die von Konrad Adenauer durchgesetzte Einbindung in die Wertegemeinschaft des freien, demokratischen Westens (Nato-Beitritt / Einführung der sozialen Marktwirtschaft) waren mit entscheidend, sich der CDU anzuschließen.

Durch unseren Parteieintritt wollten wir vor allem beim Aufbau des neuen (demokratischen) Staates natürlich im Rahmen unserer Möglichkeiten mithelfen und mitgestalten. Hier sahen wir unsere politische Heimat nach all den schrecklichen Ereignissen des Krieges und der Nazi-Diktatur.

Die CDU war für uns die Partei des Neubeginns in Deutschland.

Es gehörte damals neben Idealismus auch ein wenig Mut dazu, sich zur CDU zu bekennen. Mancher von uns wurde fast angefeindet. Ich weiß, wovon ich spreche.

Der Ortsverband der Busecker CDU wurde am 22.02.1960 gegründet. Die Gründer waren:

Dazu nur eine Episode am Rande.

Es war damals schwierig, für diese Sache eine geeignete Lokalität für uns „Schwarze” – so hieß es im Dorf – zu bekommen. Ich weiß wiederum, wovon ich spreche. Ich hatte mich nämlich um eine entsprechende Räumlichkeit bemüht.

Also gründeten wir den CDU-Verband im Büro von Pfarrer Johannes Loos, unserem katholischen Seelsorger, selbst Heimatvertriebener. Später konnten wir dann unsere Veranstaltung aber im Café Albert (Nähe des Bahnhofs) abhalten. Rudi Albert (auch Heimatvertriebener) stand uns politisch nah.

Von den Gründern leben noch 3: außer mir, Kurt Rößler und Karl Pfannerstill, der wie ich in diesem Jahre 55 Jahre der CDU angehört.

Noch eine Anekdote – was in diese Zeit passt:

Wir bekamen vom damaligen Bürgermeister Georg Diehl die Genehmigung, einen Schaukasten für Informationen der CDU an der Außenwand des Rathauses anzubringen. Nur – die beiden Schreinerbetriebe, die es damals in Großen-Buseck gab, lehnten eine Herstellung dieses Kasten mit CDU-Aufschrift ab mit den Worten: „Nichts gegen euch persönlich – aber wir müssen halt als Geschäftsleute gerade in unserem Dorf auf Neutralität bedacht sein.”

Ein Parteifreund (auch Gründungsmitglied) stellte diesen Schaukasten dann in seinem Keller (zur Werkstatt ausgestattet) her.

Ich könnte zu diesem Thema (Angst sich zur CDU zu bekennen) noch weitere Beispiele bringen. Aber das würde den Rahmen dieses Sommerfestes sprengen.

Zum Vorsitzenden des neuen Ortsverbandes wählten wir Kurt Rößler, der im Vorfeld wesentlich zu dem Entstehen des Verbandes beigetragen hat. Nur bedauerlich, dass er während seines Jura-Studiums schwer erkrankte und danach leider nicht mehr aktiv bei uns sein konnte. Er wäre dank seiner großen rhetorischen Begabung sicher ein Großer bei uns geworden.

Ihm folgte als Vorsitzender Walter Pfeffer (endlich ein einheimischer Busecker), der das Amt bis zur Bildung der Großgemeinde Buseck inne hatte.

Mit Bildung der Großgemeinde Buseck im Jahre 1977 (es kamen die bisher selbstständigen Ortsverbände Alten-Buseck und Beuern hinzu) übernahm Gerhard Weber – also ich – den Vorsitz des neuen Gemeindeverbandes.

Nach meiner Zeit (1984) bekleideten – teilweise nur kurz – Helmut Becker, Holger Bär, Manfred Kraus, Frank Müller und Eckhard Neumann das Amt des Vorsitzenden.

Seit 3 Jahren ist jetzt Oliver Steinbach in diesem Amt.

Kommunalpolitisch trat unser Verband zunächst im Rahmen einer gemeinsamen Liste mit der FWG Großen-Buseck in Erscheinung. 1968 erstmals mit eigener Kandidatenliste für die Gemeindevertretung.

Von 1977 bis 2008 bildeten wir eine Koalition bzw. Kooperation mit der FWG und hatten so gemeinsam 30 Jahre die Mehrheit in der Gemeindevertretung.

Ich komme jetzt zum Schluss meiner Ausführungen - meines Berichts 50 Jahre CDU Buseck.

Ich wünsche meinen jungen Freunden, die jetzt das Sagen in der Busecker CDU haben, gute geeignete Vorschläge und dann die entsprechende Umsetzung in den Gemeindegremien – dabei bei ihrem Handeln Aushalten und Stehvermögen im politischen Alltagsgeschäft. Denn Politik ist kein Zuckerlecken.

Wir sollten uns als CDU wieder auf unsere eigentlichen Wurzeln besinnen – nämlich das christliche Gedankengut und die Erhaltung unserer konservativen Grundwerte – dies ist auch heute noch zeitgemäß.

Rede des Bürgermeisters zum Jubiläum 50 Jahre CDU Buseck

Sehr geehrter Herr Vorsitzender der CDU Buseck, Oliver Steinbach,
sehr geehrte Gründungsmitglieder,
verehrte Herren Ministerpräsident Bouffier, Staatssekretär Dr. Braun, Regierungspräsident Dr. Witteck,
meine sehr verehrten Damen und Herren,
werte Gäste!

Zum 50-jährigen Jubiläum der CDU Buseck darf ich Ihnen im Namen der Gemeinde Buseck sehr herzlich gratulieren und gleichzeitig „Danke” sagen für viele ehrenamtlichen Stunden, die Sie sich immer mit dem Ziel das Wohle der Bürgerinnen und Bürger unserer Gemeinde vor Augen eingesetzt haben.

50 Jahre CDU Buseck bedeutet 50 Jahre politische Betätigung in Buseck. Schaut man sich diese 50 Jahre rückblickend an, so ist festzustellen, dass Sie über drei Jahrzehnte in guter politische Zusammenarbeit mit den Freien Wählern Verantwortung in unserer Gemeinde übernommen haben.

Ich selbst kann nur für die letzten 18 Jahre sprechen, in denen ich zunächst als Gemeindevertreter und Fraktionsvorsitzender, jetzt als Bürgermeister tätig war bzw. bin.

Mit den alten Haudegen, stellvertretend für alle nenne ich Reinhold Stein und Gerhard Weber, haben wir auch bei unterschiedlicher Meinung Wege gefunden. Für diese Zusammenarbeit danke ich ganz besonders herzlich!

Heute findet keine Zusammenarbeit statt. Ich will dies im Rahmen einer Jubiläumsfeier nicht vertiefen.

Meine sehr verehrten Damen und Herren!

Ich denke, alle Mandatsträger und darüber hinaus natürlich auch alle politisch Aktiven sind daran interessiert, die Kommune, den Kreis, das Land bzw. die Bundesrepublik Deutschland nach vorne zu bringen, gemeinsam die besten Lösungen zu finden, damit wir alle ein zufriedenes Leben führen können.

Verständlicherweise sind die Wege oft unterschiedlich. Meinungen und Gegenmeinungen müssen abgewogen werden, um dann mit einer im Idealfalle möglichst breiten Mehrheit ein Ziel zu erreichen. Dies ist das Leben aller Parlamentarier in allen Gremien, dies ist das Wesen unserer Demokratie und das ist gut so!

Oftmals dauert es gerade dadurch länger bis Entscheidungen getroffen werden. Mir sind ausgereifte Entscheidungen, Entscheidungen, die von Kompromissen geprägt sind, Entscheidungen die eine breite Mehrheit erfahren, die liebsten Entscheidungen.

Die CDU hat die Demokratie in unserem Lande entscheidend mitgeprägt. Dazu gehört selbstverständlich die Arbeit vor Ort, also ihre Arbeit, meine sehr verehrten Damen und Herren.

In diesem Sinne gratuliere ich der CDU Buseck ganz herzlich zum 50-jährigen Jubiläum und wünsche für die Zukunft alles Gute.

Ich biete Ihnen weiterhin meine Zusammenarbeit an, eine Zusammenarbeit, die selbstverständlich auch unterschiedliche Meinungen verträgt, eine Zusammenarbeit, die von allen politische Tätigen, da bin ich mir zu 100 % sicher, immer ausgerichtet ist auf das Wohl unserer Gemeinde mit ihren Mitbürgerinnen und Mitbürgern.

Dem heutigen Tag wünsche ich einen guten Verlauf und bedanke mich für Ihre Aufmerksamkeit!