Anschrift der Verwaltung 

Gemeinde Buseck
Ernst-Ludwig-Straße 15
35418 Buseck

Telefon: 06408 911-0
Telefax: 06408 911-119
E-Mail: info@buseck.de

Servicezeiten der Verwaltung

Montag, Mittwoch und Freitag
08:00 Uhr bis 12:00 Uhr

Dienstag
14:00 Uhr bis 16:00 Uhr

Donnerstag
14:00 Uhr bis 18:00 Uhr

und nach Vereinbarung

Online Termin mit dem Einwohnermeldeamt vereinbaren.

Für die anderen Fachbereiche können telefonisch Termine vereinbart werden.

Standesamt

Trauen Sie sich? Wenn Sie sich trauen - wir trauen Sie gerne in der Kapelle im "Busecker Schloss". Besuchen Sie https://www.traumhochzeit-buseck.de für weitere Informationen.

Bürgersprech­stunde des Bürgermeisters

Donnerstags von 16 bis 18 Uhr im Büro des Bürgermeisters, Raum 18 im Busecker Schloss.

Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Sollten Sie aus terminlichen Gründen das Angebot der Bürgersprechstunde nicht wahrnehmen können, besteht auch die Möglichkeit, eine gesonderten Termin zu vereinbaren: Rufnummer (06408) 911-181.

Lauschiges Plätzchen im Park lädt zum Verweilen ein

10.05.2012

BUSECK (vb). Bis der "Rosenpavillon" im Busecker Schlosspark seinem Namen wieder gerecht wird, vergeht noch einige Zeit. Doch die Voraussetzungen für eine lauschige Ecke in dem Park sind nun geschaffen, denn die offene Laube aus Stahlrohr wurde gestern eingeweiht. Hergestellt wurde sie im Auftrag des Freundeskreises Busecker Schlosspark von Schülern der Theodor-Litt-Schule (TLS) in Gießen und der Produktionsschule am Abendstern in Heuchelheim, einer Außenstelle der TLS. Bürgermeister Erhard Reinl, zugleich Vorsitzender des Freundeskreises, zeigte sich begeistert über die Ernsthaftigkeit, Genauigkeit und Intensität, mit der Schüler und Lehrer an dem Projekt gearbeitet haben.

Der achteckige Sitzplatz mit Rosenpavillon sollte auf Grundlage des Parkpflegewerkes wieder hergestellt werden. Allerdings gibt es nur wenige Hinweise auf das frühere Aussehen. Deshalb wurde in Abstimmung mit den Denkmalpflegern des Landes und des Landkreises eine relativ zurückhaltende, schlichte, moderne Bauart angestrebt. Die Laube, die ein Beranken zulässt, wurde aus anthrazitfarbenem Stahlrohr hergestellt. Auf eine Überdachung wurde verzichtet. Bänke laden zum Verweilen ein.

Wesentliches denkmalpflegerisches Ziel war es, die verbliebenen Elemente des Sitzplatzes wie die Natursteineinfassungen und Postamente zu erhalten. Diese wurden ergänzt, die Platzfläche mit Feinkies sowie die Wege im Umfeld hergestellt. Bereits Anfang 2011 gab es erste Kontakte zur Produktionsschule, diese intensivierten sich Anfang Dezember, als die denkmalrechtliche Genehmigung vorlag.

Bei dem Projekt ging es aus Sicht der Schule darum, Schüler im Rahmen praxisnaher Arbeitsstrukturen zu qualifizieren und Lern- und Bildungsprozesse in reale Produktions- und Arbeitssituationen einzubinden. Der Auftrag wurde gemeinsam von Auszubildenden im Bereich des Metallbaus und Jugendlichen der Produktionsschule, die Bildungsgänge zur Berufsvorbereitung besuchen, umgesetzt.

Das Gesamtprojekt wurde in unterschiedliche Fertigungsbereiche unterteilt, bei der es jeweils um Fragen der Materialauswahl und benötigten Menge, um die Arbeitsplanung und -organisation sowie verschiedene fachgerechte Arbeitstechniken ging. Während die Schüler der Produktionsschule mit ihren Fachlehrern Simon Reinl und Jörg Metz die Geländerfelder entworfen und gefertigt haben, kümmerten sich die von Marco Schlapp betreuten Berufsschüler um die Fertigung der Stütz- und Dachkonstruktion. Die Schüler entwickelten unterschiedliche konstruktive Lösungen, überprüften die konstruierten Teile auf ihre Funktion und förderten damit die berufliche Handlungskompetenz und die Sozialkompetenz. Probleme mussten angesichts eines fest vereinbarten Fertigstellungstermins im Team gelöst werden.

Reinl beschrieb den Freundeskreis als "zufriedenen Kunden" und gab die Kosten mit rund 17 000 Euro an. Der Dank galt zahlreichen Sponsoren sowie allen Schülern und Lehrern sowie den Verwaltungsmitarbeitern Eckhard Körner und Jens Heitmann. Der Pavillon sei wunderschön geworden, so der Bürgermeister, der weitere Aufträge andeutete. Für die Schule sei es ein Novum gewesen, dass zwei verschiedene Schulformen zusammenarbeiteten, erklärte der Leiter der Theodor-Litt-Schule, Joachim Scheerer. Durch den Auftrag sei Praxis in das schulische Leben gebracht worden.

Till Mühlhaus, Lehrer an der TLS und Projektleiter der Projektschule, beschrieb die Herausforderungen des Projekts, zu denen auch die Abstimmung mit der Tiefbaufirma und dem Steinmetz gehörte. Er zeigte sich sehr begeistert vom Ergebnis sowie der Ausdauer und dem Ehrgeiz der Schüler und würdigte deren Durchhaltevermögen.Heute beginnen Mitglieder des Freundeskreises mit den Pflanzarbeiten rund um den Pavillon. Reinl wies darauf hin, dass dieser am Samstag, 12. Mai, beim Frühlingsfest offiziell eingeweiht wird. Das Fest beginnt um 14.30 Uhr. Ab 16 Uhr zeigt das Tinko-Kindertheater das Stück "Der Froschkönig". Schüler der Gesamtschule Busecker Tal unterhalten mit Jazz und Bläsermusik. Ab 18 Uhr runden Nora Schmidt und Andreas Lauber mit einem Auftritt das Frühlingsfest ab.

Die Schüler und Lehrer, die Vertreter der Gemeinde und des Freundeskreises Busecker Schlosspark freuten sich über den gelungenen Pavillon, der beim Frühlingsfest am 12. Mai offiziell eingeweiht wird.

© Gießener Anzeiger, Foto: Volker Böhm