Anschrift der Verwaltung 

Gemeinde Buseck
Ernst-Ludwig-Straße 15
35418 Buseck

Telefon: 06408 911-0
Telefax: 06408 911-119
E-Mail: info@buseck.de

Servicezeiten der Verwaltung

Montag, Mittwoch und Freitag
08:00 Uhr bis 12:00 Uhr

Dienstag
14:00 Uhr bis 16:00 Uhr

Donnerstag
14:00 Uhr bis 18:00 Uhr

und nach Vereinbarung

Online Termin mit dem Einwohnermeldeamt vereinbaren.

Für die anderen Fachbereiche können telefonisch Termine vereinbart werden.

Standesamt

Trauen Sie sich? Wenn Sie sich trauen - wir trauen Sie gerne in der Kapelle im "Busecker Schloss". Besuchen Sie https://www.traumhochzeit-buseck.de für weitere Informationen.

Bürgersprech­stunde des Bürgermeisters

Donnerstags von 16 bis 18 Uhr im Büro des Bürgermeisters, Raum 18 im Busecker Schloss.

Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Sollten Sie aus terminlichen Gründen das Angebot der Bürgersprechstunde nicht wahrnehmen können, besteht auch die Möglichkeit, eine gesonderten Termin zu vereinbaren: Rufnummer (06408) 911-181.

Barrierefreier Neubau der Holzbrücke zwischen Schlosshof und Schlosspark ist nun abgeschlossen – Fußgängerbrücke ist ab sofort begehbar

09.07.2013

Buseck (siw). „Eine der ehrenvollsten Aufgaben eines Bürgermeisters ist es, Brücken  zwischen Menschen und der Politik zu bauen“, meinte Erhard Reinl. „Eine Brücke im wahrsten Sinne des Wortes wurde nun als wichtige Verbindung zwischen Schlosshof und Schlosspark fertiggestellt.“ Bürgermeister Reinl verwies darauf, dass die barrierefreie Schlossparkbrücke  bereits Bestandteil des in 2008 erstellten Parkpflegewerks war. Die nachfolgende Antragsstellung zur Förderung der Maßnahme über ein Programm, das sich „Förderung der ländlichen Entwicklung Hessen“, kurz IREK nannte, beinhaltete seinerzeit neben der Erneuerung der Fußgängerbrücke auch die Erneuerung und Umgestaltung der Wegeflächen im Park sowie die Umgestaltung und Sanierung des Schlossteiches. Die Kosten für die  beschriebenen Maßnahmen wurden auf rund 400 Tausend Euro geschätzt, die Höhe der Fördermittel hätte sich auf 150 Tausend Euro belaufen. Die Gemeindevertretung entschied sich aufgrund der relativ hohen Eigenfinanzierung aber gegen eine Antragsstellung.

Mit der Brückenerneuerung wurde gleichzeitig die  Nahwärmeleitung zwischen der Heizzentrale am Baubetriebshof und der Übergabestelle am Schloss erneuert. Die Leitungsstränge wurden inklusiv der Strom- und Telekommunikationsleitungen und neuer Leerrohre komplett erdverlegt. In Bezug auf die Nahwärmeleitung wurde dadurch eine erhebliche energetische Verbesserung erzielt, da zuvor auf dem Weg der offenen Verlegung viel Wärme verlorenging.

Die Brücke wurde aus witterungsbeständigem Lärchenholz konstruiert und fügt sich optisch gut in die Parkumgebung ein. Eine Vergrauen im Laufe der Jahre sei ein natürlicher Verlauf und auch bei guter Pflege nicht vermeidbar, informierte Martin Stein.

Die Kosten der Maßnahme zum Neubau der Fußgängerbrücke betrugen rund 50 Tausend Euro, die Verlegung der Nahwärmeleitung schlug mit rund 20 Tausend Euro zu Buche. Die ausführenden Firmen sind allesamt ortsansässig. Die  Maßnahme wurde in enger Abstimmung mit dem „Freundeskreis Busecker Schlosspark“ durchgeführt. Die neue auf das Umgebungsniveau angepasste Holzbrücke sei ein wichtiger Meilenstein in der Neugestaltung des Schlossparkes, betonte Reinl. Der Bürgermeister, gleichzeitig Vereinsvorsitzender bei den Schlossparkfreunden, verwies auf die bereits zahlreich durchgeführten Maßnahmen, wie jüngst das Anlegen von Beeten zwischen Springbrunnen und Freitreppe und einem Weg um den kleinen Teich  durch die Pfadfinder der katholischen Pfarrgemeinde von „St. Marien“ im Rahmen der 72-Stunden-Aktion des BDKJ und lobte den Park als ein wahres Kleinod in der Region. 

Eröffnung der neuen Holzbrücke

 

Die barrierefreie Holzbrücke wurde am 5. Juli offiziell ihrer Bestimmung übergeben, mit dabei waren (v.li.) Ortsvorsteher Lothar Pfeiffer, Bürgermeister Erhard Reinl, Bauamtsleiter Eckhard Körber,  Jens Heitmann (Leiter der Gemeindewerke), Uwe Weber (Planungsbüro), Herbert Rau (Rora Universalbau) und Martin Stein (Holzbau Stein).

Foto und Text: Siglinde Wagner (siw)