Anschrift der Verwaltung 

Gemeinde Buseck
Ernst-Ludwig-Straße 15
35418 Buseck

Telefon: 06408 911-0
Telefax: 06408 911-119
E-Mail: info@buseck.de

Servicezeiten der Verwaltung

Achtung:

Derzeit nur eingeschränkte Servicezeiten. Bitte vereinbaren Sie vorher telefonisch einen Termin.

Wir stehen Ihnen telefonisch gerne zur Verfügung:

Montag bis Mittwoch
08:00 Uhr bis 16:00 Uhr

Donnerstag:
14:00 Uhr bis 18:00 Uhr

Freitag:
08:00 Uhr bis 12:00 Uhr

 

Online Termin mit dem Einwohnermeldeamt vereinbaren.

Standesamt

Trauen Sie sich? Wenn Sie sich trauen - wir trauen Sie gerne in der Kapelle im "Busecker Schloss". Besuchen Sie https://www.traumhochzeit-buseck.de für weitere Informationen.

Bürgersprech­stunde des Bürgermeisters

In der Regel donnerstags von 16 bis 18 Uhr im Büro des Bürgermeisters, Raum 18 im Busecker Schloss.

Es wird der Kontakt per Telefon bevorzugt. Näheres zu den Terminen der Bürgersprechstunde erhalten Sie telefonisch unter 06408 / 911-181.

Ein persönlicher Besuch ist in wichtigen Fällen inzwischen auch wieder möglich. Dazu müssen Sie sich jedoch vorher telefonisch anmelden und die Abstands- und Hygieneregeln beachten.

Natürlich erreichen Sie mich auch jederzeit per Mail unter buergermeister@buseck.de

Sollten Sie aus terminlichen Gründen das Angebot der Bürgersprechstunde nicht wahrnehmen können, besteht auch die Möglichkeit, einen gesonderten Termin unter obiger Rufnummer zu vereinbaren.

Ferienspiele in Buseck

Weitere Infos

Kontakt: Jugendpflege
Telefon: 06408 911 214 oder 215
jugendpflege@buseck.de

Projektwoche "Die Erde ist unser Zuhause" und weitere Ferienspiel-Angebote mit dem Schwerpunkt "Umwelt und Natur"

Die diesjährige Projektwoche im Rahmen der Ferienspiele Buseck stand unter dem Motto "Die Erde ist unser Zuhause". Vom 20. bis 24. Juli wurden dabei Themen zu Umelt- und Naturschutz und Nachhaltigkeit mit den Kindern auf spielerische und kreative Art und Weise behandelt. Gemeinsam mit Klimaschutzmanagerin Larissa Hildebrand sowie Hannah Fritz und Elisa Verjans (Sozialarbeit an Schulen) hatten Jugendpfleger Andreas Geck und seine Mitarbeiterin Nora Schmidt ein umfangreiches und vielfältiges Programm für die Kinder erarbeitet.

Teilnehmende Kinder und die Helfer:innen

Am ersten Tag der Projektwoche ging es vor allem um die bewusste Wahrnehmung unserer Umwelt und speziell um die Artenvielfalt, die sich direkt vor unserer Haustür finden lässt. Außerdem konnten die Kinder im Laufe der Woche lernen, dass wir mit den Ressource, die unsere Erde uns zum Leben liefert, behutsam und pfleglich umgehen sollten. Gerade die Konsumgüter des Alltags haben durchaus ihre Auswirkungen auf unsere Umwelt. Unter diesem Gesichtspunkt haben die Kinder am Mittwoch Papier geschöpft und konnten sich Donnerstag bei einem Umweltquiz weiteres Wissen aneignen.

Krönender Abschluss am Freitag war dann ein Ausflug in das "Freilichtmuseum Hessenpark". Dort nahmen alle an einer Führung durch den Hessenpark teil und konnten in betreuten Kleingruppen as Freilichtmuseum erkunden, den Barfußpfad entlang gehen, Spiele spielen, die Rallye auf den Spuren von "Henne Henriette" durchlaufen und so noch einiges mehr über die historischen Gebäude und das hessische Dorfleben der letzten Jahrhunderte erfahren.

Die Kinder im Hessenpark

Ursprünglich hatte das Freilichtmuseum für diesen Tag Workshops zum Thema "Upcycling" im Angebot, die dann aber aufgrund von Corona und den damit verbundenen Hygienemaßnahmen leider gestrichen wurden.

Nach der Projektwoche wurden noch zwei weitere Ferienspiel-Angebote mit dem Schwerpunkt "Umwelt und Natur" durchgeführt. Am 3. August stand eine Fahrt ins "Holz- und Technikmuseum Wettenberg" an - angeleitet von Klimaschutzmanagerin Larissa Hildebrand - und am 7. August wurden im Rahmen einer Natur- und Umweltrallye der Wasserbrunnen und der Hochbehälter in Großen-Buseck besichtigt, und jedes Kind konnte ein kleines Modell eines Solarantriebs bauen

Umgang mit Energie und Ressourcen

„Was ist Energie?“, „Wie bekommen wir unsere Energie?“ und „Wofür brauchen wir Energie in unserem Alltag?“ – diese Fragen und mehr wurden am Vormittag während einer Führung mit Busecks Klimaschutzmanagerin Larissa Hildebrand im Holz- und Technikmuseum Wettenberg mit den Kindern besprochen und erarbeitet. Neben den theoretischen Teilen der Führung konnten die Kinder viel ausprobieren und beispielsweise am „Labometer“ im Energieraum der Einrichtung sogar am eigenen Leib erfahren, wie viel Muskelenergie benötigt wird, um ½ Fingerhut Wasser zum Kochen zu bringen. Um das Thema Ressourcennutzung abzurunden, wurde am Ende fleißig „upgecycelt“: Aus leeren Tetra Paks wurden tolle Kunstwerke gebastelt wie Vogelhäuschen, Stifteköcher oder auch Briefkästen.