Anschrift der Verwaltung 

Gemeinde Buseck
Ernst-Ludwig-Straße 15
35418 Buseck

Telefon: 06408 911-0
Telefax: 06408 911-119
E-Mail: info@buseck.de

Servicezeiten der Verwaltung

Achtung:

Derzeit nur eingeschränkte Servicezeiten. Bitte vereinbaren Sie vorher telefonisch einen Termin.

Wir stehen Ihnen telefonisch gerne zur Verfügung:

Montag bis Donnerstag:
08:00 Uhr bis 16:00 Uhr

Freitag:
08:00 Uhr bis 13:00 Uhr

Online Termin mit dem Einwohnermeldeamt vereinbaren.

Standesamt

Trauen Sie sich? Wenn Sie sich trauen - wir trauen Sie gerne in der Kapelle im "Busecker Schloss". Besuchen Sie https://www.traumhochzeit-buseck.de für weitere Informationen.

Bürgersprech­stunde des Bürgermeisters

Der Bürgermeister ist auch in diesen schwierigen Zeiten für Sie ansprechbar. Da ein persönlicher Besuch aktuell nicht sinnvoll wäre, bin ich für Sie möglichst jeden Donnerstag zu den gewohnten Zeiten zwischen 16:00 und 18:00 Uhr nun telefonisch erreichbar (06408 911 181). Viele der Themen, die zu besprechen wären, sind sicher auch telefonisch zu regeln.

Nach kurzer Voranmeldung sind auch Videotelefonate mit Skype oder Microsoft Teams möglich.

Natürlich erreichen Sie den Bürgermeister auch jederzeit per Mail unter buergermeister@buseck.de.

Zusammenarbeit trägt Früchte - Homepage des Busecker Bildungsforums

16.02.2011

Im Juni 2010 gründete sich in Buseck auf Initiative der Goetheschule und der Familienbildungsstätte ein runder Tisch, das "Busecker Bildungsforum".

Eine gemeinsame Homepage soll in absehbarer Zeit präsentiert werden. Alexander Neeb von der Gemeindeverwaltung unterstützt dabei die Akteure engagiert mit seinen Kenntnissen.

Mit dieser Homepage sollen sich alle Busecker Bürger schnell und übersichtlich über die Bildungseinrichtungen und Angebote informieren können. Dabei wird Neues entwickelt und Bewährtes zusammengeführt.

Schon seit einiger Zeit können Presseberichte, Bilder von Veranstaltungen, Protokolle und anderen Informationen der verschiedenen Träger auf der aktuellen Homepage der Gemeinde Buseck dargestellt werden.

Im Busecker Bildungsforum sind zahlreiche Einrichtungen und Institutionen vertreten, die täglich mit Kindern und Jugendlichen arbeiten. Hierzu zählen unter anderem die Kindertagesstätten in Buseck, die Goetheschule, die Gesamtschule Busecker Tal (IGS), die Familienbildungsstätte (FBS), die Musikschule an der IGS, die evangelische Kirchengemeinde Großen-Buseck, die evangelische Jugend im Dekanat Kirchberg und die Jugendpflege. Weitere Kontakte werden noch geknüpft.

Dem Jugendpfleger Andreas Geck wurde aus dem Bildungsforum die Koordination dieses runden Tisches angetragen, er organisiert und leitet das Gremium seit dem letzten Jahr.

Schon bei den ersten Treffen wurde klar, wie wichtig und wertvoll ein Austausch zwischen den Bildungseinrichtungen ist. Ein guter persönlicher Informationsfluss und ein funktionierendes Netzwerk führen zu effektiver Zusammenarbeit.

So haben sich in der Zwischenzeit schon einige Einrichtungen über den "Bildungs- und Erziehungsplan" fortgebildet.

Gemeinsam mit der Grundschule Beuern, der Goetheschule Buseck und sieben Kindertagesstätten fand im Herbst 2010 eine Fortbildung zu naturwissenschaftlichen Experimenten statt, gefördert von der Gemeinde Buseck und dem VDI Bezirksverein Mittelhessen.

Bürgermeister Erhard Reinl begrüßte die Entstehung, die Arbeit und die Entwicklung des Bussecker Bildungsforums. Beim letzten Treffen informierte er über einen Beschluss der Gemeindevertretung, einen Bildungsbeirat in Buseck zu etablieren. Die Gemeindevertretung wünscht sich eine gute Zusammenarbeit mit dem bereits aktiven Busecker Bildungsforum.

Die Teilnehmer und Teilnehmerinnen des Bildungsforums stehen dieser Initiative der Kommunalpolitik sehr positiv gegebenüber

Bisher unterstützt die Gemeindeverwaltung aktiv das Bildungsforum, wie sich im Engagement von Jugendpfleger Andreas Geck (Koordination) und dem Netzwerkadministrator Alexander Neeb (geplante Homepage) zeigt.

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer im Busecker Bildungsforum engagieren sich dort ehrenamtlich und verstehen sich nicht als Debattierclub. Ihre Arbeit soll daher effektiv sein und es möglichst viel davon an der Basis, nämlich bei den Kindern, ankommen.

Die Ziele der Kommunalpolitik sind für die Beteiligten natürlich sehr wünschenswert. Hierzu kann auch die Unterstützung bei gemeinsamen Veranstaltungen, Vorträge, Fortbildungen oder Veröffentlichungen zählen.

Diese Unterstützung gab es letzten Jahr schon, beispielsweise bei der Ausstattung der beiden Schulen und sieben Kindertagesstätten mit Experimentiermaterial für die Fortbildunbg im Herbst 2010 und die daraus folgende konkrete Arbeit mit den Kindern.

Erfolgreiche Bildung lebt von der Motivation. Wer Kinder motivieren will, muss es selber sein. Bei den Akteuren des Bildungsforums ist diese Motivation deutlich zu spüren.

Das nächste Treffen ist bereits für den 6. April 2011 festgelegt. Für Fragen und Anregungen stehen die beteiligten Einrichtungen gerne zur Verfügung.