Anschrift der Verwaltung 

Gemeinde Buseck
Ernst-Ludwig-Straße 15
35418 Buseck

Telefon: 06408 911-0
Telefax: 06408 911-119
E-Mail: info@buseck.de

Servicezeiten der Verwaltung

Achtung:

Derzeit nur eingeschränkte Servicezeiten. Bitte vereinbaren Sie vorher telefonisch einen Termin.

Wir stehen Ihnen telefonisch gerne zur Verfügung:

Montag bis Donnerstag:
08:00 Uhr bis 16:00 Uhr

Freitag:
08:00 Uhr bis 13:00 Uhr

Online Termin mit dem Einwohnermeldeamt vereinbaren.

Standesamt

Trauen Sie sich? Wenn Sie sich trauen - wir trauen Sie gerne in der Kapelle im "Busecker Schloss". Besuchen Sie https://www.traumhochzeit-buseck.de für weitere Informationen.

Bürgersprech­stunde des Bürgermeisters

Der Bürgermeister ist auch in diesen schwierigen Zeiten für Sie ansprechbar. Da ein persönlicher Besuch aktuell nicht sinnvoll wäre, bin ich für Sie möglichst jeden Donnerstag zu den gewohnten Zeiten zwischen 16:00 und 18:00 Uhr nun telefonisch erreichbar (06408 911 181). Viele der Themen, die zu besprechen wären, sind sicher auch telefonisch zu regeln.

Nach kurzer Voranmeldung sind auch Videotelefonate mit Skype oder Microsoft Teams möglich.

Natürlich erreichen Sie den Bürgermeister auch jederzeit per Mail unter buergermeister@buseck.de.

Aufgepeppte Halfpipe auf Zwischendomizil übergeben

10.08.2012

Lindener Import steht jetzt auf Noch-Festplatz in Großen-Buseck - Arbeitsteam gelobt


GROSSEN-BUSECK ( sas ). "Wir sind stolz auf Euch!", lobte Bürgermeister Erhard Reinl alle am Kooperationsprojekt der Halfpipe-Sanierung Beteiligten und insbesondere die Jugendlichen, die tatkräftig mit angepackt, Ideen geliefert und sich damit aktiv in das Geschehen im Ort eingebracht hatten.

Durch die Nutzung der Festplatzfläche neben dem Edeka-Markt durch die Georg-Diehl-Kita, die hier während des Neubaus ihre Lager aufgeschlagen hatte, musste die Freizeitanlage der Jugendlichen zunächst einmal weichen. Nun soll sie Schritt für Schritt zurückkehren. Die alten Anlagen waren jedoch in sehr schlechtem Zustand, was einen Wiederaufbau unmöglich gemacht habe. Stattdessen konnte man von der Gemeinde Linden eine gebrauchte Halfpipe günstig erwerben und diese erneuern. Das aus elf Personen, darunter sieben Jugendlichen, bestehende Arbeitsteam, das von Berufsschullehrer Jürgen Ranft und dem ehrenamtlichen Mitarbeiter der Jugendpflege Heinz Buschmann in den Räumen der Willy-Brandt-Schule fachlich unterstützt wurde, leistete ganze Arbeit. Schlechte Bauteile wurden demontiert, Roststellen entfernt und eine Grundierung aufgebracht. Dann wurde eine Schalldämmung verklebt und neue Laufflächen montiert.

Durch den Trittschallschutz verfüge die Gemeinde nun über eine der leisesten Halfpipes in der Gegend, ein Segen für die Nachbarschaft, berichtete Jens Heitmann vom Baubetriebshof stolz, welcher die Arbeiten beim Transport und Aufbau unterstützt hatte. Acht Wochen lang dauerten die Arbeiten, deren Ideengeber der Kinder- und Jugendbeirat mit der Vorsitzenden Jessica Hormann und der Stellvertreterin Nina Christen waren. Auch drei Jugendliche des Arbeitsteams gehören dem Jugendbeirat an, die restlichen Teilnehmer sind Schüler der integrierten Gesamtschule (IGS) Busecker Tal. In die Projektentwicklung waren Reinl , der Gemeindevorstand, Heitmann vom Bauhof, Jugendpfleger Andreas Geck, der Schulleiter der Gesamtschule Busecker Tal, Matthias Brodkorb, Robert Havemann (Lehrer an der IGS) sowie Jürgen Ranft (Berufsschullehrer) eingebunden.

Die mit Siebdruckplatten verkleidete Ummantelung der Pipe wurde im Rahmen der Ferienspiele mit Graffiti verschönert. Erhard Reinl und der Jugendpfleger Andreas Geck lobten die fleißige und zuverlässige Arbeit der Kinder und Jugendlichen sowie der erwachsenen Helfer. Entstanden ist eine stabile und hochwertige Halfpipe, die durch den Arbeitseinsatz mit rund 7500 Euro insgesamt weitaus weniger gekostet hatte als eine vergleichbare Neuanschaffung. Eine solche hätte sich auf etwa 25 000 Euro belaufen. Durch die Ersparnis bleiben daher noch Mittel für weitere kleinere Anlagen übrig, die in Kürze folgen werden.

Auf Nachfrage bestätige Reinl jedoch, dass die Pläne zum Verkauf des Geländes an Edeka durchaus schon in seiner Schublade bereitliegen und, laut ihm, "hoffentlich so schnell wie möglich auf den Weg gebracht werden können". Dies bedeutet für die Jugendlichen also, dass sie und ihre neue Anlage in mehr oder weniger kurzer Zeit auf das neu entstehende Fest- und Freizeitgelände neben der Feuerwehr umziehen müssen, wogegen der Kinder- und Jugendbeirat zuletzt heftig Einspruch eingelegt hatte. Wie diese Pläne den Jugendlichen gefallen, wird sich zeigen.

© Giessener Anzeiger